sitemap sitemap
  http://www.filmfestival-goeast.de/index.htm
  akkreditierung
   
 

NASITE DEZA... / ICH WILL LEBEN...

 

NASITE DEZA... / ICH WILL LEBEN...

 

NASITE DEZA... / ICH WILL LEBEN...
REGIE: PETR POPZLATEV
BULGARIEN 2005
58 MIN / BETA SP, FARBE, OMEU

Caligari: 08.04. / 13.30 Uhr
Bellevue-Saal: 09.04. / 20.00 Uhr

REGIE:
Petr Popzlatev

BUCH:
Petr Popzlatev

BUCH:
Aleksandr Donev

KAMERA:
Anton Bakarski

PRODUZENT:
Petr Popzlatev

PRODUKTION:
Post Scriptum 2, Sofia

Nationalen Filmov Centr, Sofia
Tel.: 00359 - 2 / 980 99 20
Fax: 00359 - 2 / 987 36 26
e-mail: agrozev@nfc.bg

ZUR VERFÜGUNG GESTELLT VON:
Post Scriptum 2, Sofia
Tel.: 00359 - 2 / 989 75 25
Fax: 00359 - 2 / 989 75 25

Dämmerung. Die Silhouetten einer Gruppe junger Männer, bewegungslos, neben ihren Köpfen die Schneidblätter ihrer aufgestützten Sensen. Die Symbolik ist mit Bedacht gewählt, denn sie alle haben jahrelang als Drogenabhängige mit der Wahrscheinlichkeit gelebt, im nächsten Moment an einer Überdosis zu sterben. Heute versuchen sie, in der Landkommune Belmeken ihre menschliche Würde zurückzugewinnen und mit der Schuld fertig zu werden, ihren Angehörigen psychischen und materiellen Schaden zugefügt zu haben. Das Gelände ist offen, jeder hat das Recht zu gehen, wenn er der Meinung ist, geheilt zu sein. Wer trotzdem bleibt, hat erkannt, dass Zeit der wichtigste Faktor im Kampf gegen die Sucht ist. Mehr als ein Jahr lang halten die Männer sich von allem fern, was als Ersatzdroge gelten kann: große Städte, Freunde und Familie, Zigaretten, Musik, Religion. Schritt für Schritt lernen sie, ihr Leben auf das Notwendigste zu reduzieren und sich selbst im Einklang mit der Natur und den anderen Kommunenbewohnern zu versorgen, was auch heißt: Verantwortung zu übernehmen. In der Abhängigkeit gibt es nur das Ich und das Jetzt, hier aber muss auch im Sommer schon an den Winter gedacht werden.
NASITE DEZA... fängt Gefühle ein, Hoffnung, Schuld, Einsamkeit. Aufbauend auf den Erzählungen seiner Protagonisten zeichnet der Film in gedeckten Farben das Bild einer Gruppe von Menschen, die ihre persönliche Hölle durchlebt haben und in der Kommune die einzige Möglichkeit der Rettung sehen. Wenn ihre Monologe einen Moment lang verstummen, erzählen die Gesichter weiter. Augen blicken in die Kamera, jung, unsicher, ergeben, mit der noch zögernden Zuversicht, eines Tages mit sich selber klarkommen zu können.
(fus)


  Filmprogramm Wettbewerb Symposium Hochschulwettbewerb Highlights Sonderveranstaltungen porträt signatur
           
  PETR POPZLATEV  

PETR POPZLATEV
Geboren 1953 in Sofia, Bulgarien.
Nach seinem Studium der französischen Kultur an der Sorbonne beendete Petr Popzlatev 1978 seine Ausbildung am Institut Lumiere. Er arbeitete zunächst als Assistent des bulgarischen Regisseurs Lubomir Sardandziev. Sein Spielfilmdebüt AZ, GRAFINJATA lief sehr erfolgreich auf internationalen Festivals. Sein Film NESCO VAV VAZDUCHA gewann 1993 den CICAE-Preis in Cannes.

FILMOGRAFIE (AUSWAHL / SELECTION):
1985 Komi, horata / Komi, The People (Dokumentarfilm)
1989 Az, Grafinjata / I, The Countess
1993 Nesco vav vazducha / Something in The Air
2005 Nasite deza / Ich will leben (Dokumentarfilm)

   
         
         
  http://www.deutsches-filminstitut.de        
           
home news programm entry presse archiv service