sitemap sitemap
  http://www.filmfestival-goeast.de/index.htm
  akkreditierung
   
   

Highlights - Prädikat: Besonders sehenswert

Eine spezielle Reihe für Neugierige und Entdecker:
goEast zeigt in dieser Sektion herausragende Filme, die bereits mit großem Erfolg in ihren Ursprungsländern oder bei internationalen Festivals liefen. Glanzlichter des mittel- und osteuropäischen Films, die allesamt das Prädikat „besonders sehenswert“ verdienen.

 

 

Programm:

  Filmprogramm Wettbewerb Symposium Hochschulwettbewerb Highlights Sonderveranstaltungen porträt signatur
  ICH BIN / JESTEM   ICH BIN / JESTEM
Polen 2005
Regie: Dorota Kedzierzawska, 97 MIN
Der elfjährige Mongrel läuft aus einem trostlosen Kinderheim davon, um bei seiner leiblichen Mutter zu leben. Doch die verwahrloste Alkoholikerin will den Jungen nicht bei sich haben. So richtet Mongrel sich auf einem verlassenen Boot am Fluss ein neues Zuhause ein und hält sich mit kleinen Diebstählen über Wasser. In dem Nachbarsmädchen Marble findet er eine Freundin und Seelenverwandte – denn auch sie fühlt sich einsam und verlassen, obwohl sie aus einem wohlhabenden Elternhaus kommt. In einer Mischung aus Naturalismus und Poesie erzählt der hervorragend fotografierte und gespielte Film, zu dem Michael Nyman die Musik beigesteuert hat, die berührende Geschichte einer ungewöhnlichen Kinderfreundschaft.
Bambi: 07.04. / 18.00 Uhr
   
           
         
           
  WAS IVA AM 21. OKTOBER 2003 FILMTE / STO JE IVA SNIMILA 21. LISTOPADA 2003   WAS IVA AM 21. OKTOBER 2003 FILMTE / STO JE IVA SNIMILA 21. LISTOPADA 2003
Kroatien 2005
Regie: Tomislav Radić, 92 MIN
Von ihrem Stiefvater Bozo bekommt Iva zum fünfzehnten Geburtstag eine Kamera geschenkt. Sie beginnt, alles aufzuzeichnen, was sich an diesem Tag ereignet. Die Eltern planen ein Essen, zu dem auch ein deutscher Geschäftsmann eingeladen ist, von dem Bozo sich einen Auftrag verspricht. Eine attraktive weibliche Begleitung für den Deutschen muss her... Allein mit Ivas Digitalkamera gedreht, mutet der Film pseudodokumentarisch an. Die radikal subjektive Perspektive der Tochter wird nur selten aufgelöst, wenn sie die Kamera ablegt und unbemerkt weiterlaufen lässt. In wechselnden Konstellationen brechen die verschiedensten Konflikte auf, bis der Abend in einem totalen Desaster mündet.
Alpha: 07.04. / 14.00 Uhr
   
           
         
           
  KUKUMI   KUKUMI
Serbien und Montenegro (UNMI Kosovo) 2005
Regie: Isa Qosja, 107 MIN
Als die NATO 1999 im Kosovo einmarschiert, fliehen auch die serbischen Wächter einer provisorischen Psychiatrie. Zu den „Verrückten“, die so plötzlich frei sind, zählen der agile Hasan, die puppenhafte Mara und der schweigsame Kukumi. Während im zerbombten Land wieder Normalität aufkeimt, irren die drei Narren umher wie Besucher von einem anderen Stern. Am Ende einer Reihe von Abenteuern, die Regisseur Isa Qosja in malerischen Tableaus gleichnishaft verdichtet, wird Kukumi von einem KFOR-Panzer erschossen. Eine an Tarkovskij erinnernde visuelle Meditation über den Begriff der Freiheit und Kosovo in der Stunde Null – in Sarajevo mit einem Spezialpreis ausgezeichnet.
Bambi: 09.04. / 18.00 Uhr
   
           
         
           
  GO WEST   GO WEST
Bosnien und Herzegowina 2005
Regie: Ahmed Imamovic, 100 MIN
Als der Krieg in Bosnien ausbricht, sind sie in Sarajevo gefangen: Der schwule serbische Student Milan und sein Lebensgefährte, der muslimische Cellist Kenan. Es gelingt ihnen, aus der belagerten Stadt in Milans serbisches Heimatdorf zu fliehen. Dort muss sich Kenan, verkleidet, als Milans Frau ausgeben, um dem ethnischen Hass zu entgehen. Als Milan zur Armee muss, wird die Situation fast unerträglich... Dieses mutige Spielfilmdebüt, das zwischen Tragödie, Komödie und Spaghettiwestern changiert, konnte erst nach vielen Anfeindungen realisiert werden; der Regisseur erhielt sogar Todesdrohungen. Bei der Premiere auf dem Filmfestival in Sarajevo aber wurde das Filmteam begeistert gefeiert.
Bambi: 09.04. / 20.00 Uhr
   
           
         
           
  HRUBESCH UND MARESCH – FREUNDE DURCH DICK UND DÜNN / HRUBES A MARES JSOU KAMARÁDI DO DESTS   HRUBESCH UND MARESCH – FREUNDE DURCH DICK UND DÜNN / HRUBES A MARES JSOU KAMARÁDI DO DESTS
Tschechische Republik 2005
Regie: Vladimír Morávek, 110 MIN
Die Freunde Hrubesch und Maresch sind ein skurriles Duo: Ständig in Geldnot, träumen sie gemeinsam von der großen Karriere, von Ruhm, Reichtum und der großen Liebe. Als Hrubesch von seinen Eltern vor die Tür gesetzt wird, ziehen die beiden zusammen. Allerdings gestaltet sich das Leben in der Männer-WG weitaus weniger glamourös als erhofft. Dann aber tritt der ebenso exzentrische wie erfolglose Filmregisseur Karpatti in ihr Leben. Er hat hochtrabende Pläne und will die beiden unbedingt in seinem nächsten Film besetzen. Für Hrubesch und Maresch scheinen damit all ihre Träume in greifbare Nähe gerückt... Der Film des mehrfach preisgekrönten Regisseurs Vladimir Moravek ist eine pointierte Komödie um große Träume und das kleine Glück.
Bambi: 09.04. / 22.00 Uhr
   
           
         
           
  DER PAWLOWSCHE HUND / SOBAKA PAVLOVA  

DER PAWLOWSCHE HUND / SOBAKA PAVLOVA
Russland 2005
Regie: Katja Šagalova, 78 MIN
Im Zentrum dieser russischen Version von Milos Formans „Einer flog über das Kuckucksnest“ stehen Ksenja und Maxim, die sich in der geschlossenen psychiatrischen Anstalt kennen gelernt haben und einander auf eine radikale und kompromisslose Art lieben. Sie ist Alkoholikerin, er ehemaliger Kämpfer im Tschetschenienkrieg und hochgradig selbstmordgefährdet. Ihre Beziehung ist gewalttätig, leidenschaftlich, zärtlich, existentiell – jeder stellt für den anderen den einzigen Halt und Sinn im Leben dar. Schritt für Schritt wird in Katja Šagalovas Debütfilm deutlich, dass diese beiden unterdrückten und betrogenen Menschen in Wirklichkeit gesünder und freier sind als viele derjenigen, die außerhalb von Sanatoriumsmauern leben.
Bambi: 07.04. / 22.00 Uhr

   
           
         
         
  http://www.deutsches-filminstitut.de        
           
home news programm entry presse archiv service