Richtlinien
   
 
  1. goEast - Festival des mittel- und osteuropäischen Films sieht sein Ziel darin, die Aufmerksamkeit der deutschen Öffentlichkeit auf Filme aus Mittel- und Osteuropa zu lenken, eine Plattform für internationale Kontakte unter den Filmschaffenden Europas zu bieten und die Verständigung zwischen den Kulturen in Ost- und Westeuropa zu fördern.
  2. Das 3. goEast Festival findet vom 26. März bis 02. April 2003 in Wiesbaden statt. Das Festival präsentiert aktuelle Filmproduktionen - Spiel- und Dokumentarfilme - aus den postkommunistischen Ländern Mittel- und Osteuropas einschließlich der Republiken der ehemaligen Sowjetunion sowie Koproduktionen mit maßgeblicher Beteiligung aus diesen Ländern in einem Wettbewerb, außer Konkurrenz und in Sonderprogrammen.
  3. Für die Teilnahme am Wettbewerb müssen die Filme folgende Kriterien erfüllen:
    Spielfilme: 35mm Format, mind. 80 Min. lang
    Dokumentarfilme: 35mm, 16mm, auf Video in Beta SP, DV, mind. 40 Min. lang
    Produktionen der Jahre 2001, 2002 und 2003
    Kein Kinoverleih und keine Fernsehausstrahlung in Deutschland vor April 2003
  4. Eine Auswahlkommission bestimmt Filme für den Wettbewerb unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Es bestehen keine rechtlichen Ansprüche auf die Teilnahme am Wettbewerb.
  5. Die Festivalleitung ernennt eine unabhängige internationale Jury. Die Jury entscheidet über die Vergabe der Preise des Festivals. Diese Entscheidung ist endgültig, und die Jury ist nicht verpflichtet, eine Erklärung zur ihrer Entscheidung abzugeben. Die Preise: Hauptpreis "Die goldene Lilie" für den "Besten Film" in Höhe von 10.000 Euro; Preis für den "Dokumentarfilmpreis der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung" in Höhe von 10.000 Euro; Preis für die "Beste Regie" Höhe von 7.500 Euro, gestiftet von der Stadt Wiesbaden.
  6. Nachdem die Teilnahme des Films am Festival öffentlich bekannt gegeben ist, kann der Film nicht mehr aus dem Festivalprogramm zurückgezogen werden.
  7. Filme in Originalsprache werden nur mit deutschen oder englischen Untertiteln zugelassen.
  8. In Übereinstimmung mit den internationalen Richtlinien zeigt das Festival den Film in max. drei Vorführungen.
  9. Spätestens bis zum 31.01.2003 sind die Filme für die Auswahlkommission auf VHS-Kassette zusammen mit Dialoglisten, vollständig ausgefülltem Anmeldeformular und Anlagen einzureichen.
  10. Die zur Auswahlsichtung eingereichten Kassetten werden nur auf ausdrückliche Anforderung des Absenders und auf seine Kosten zurückgeschickt.
  11. Eine Filmkopie soll erst nach Erhalt der offiziellen Einladung zugeschickt werden. Sie muss mindestens 10 Tage vor dem Beginn des Festivals eintreffen, andernfalls kann der Film nicht am Wettbewerb teilnehmen. Die Versandvorschriften entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular.
  12. Grundsätzlich tragen die Teilnehmer die Kosten für Transport, Versicherung und Zoll.
  13. Das Festival übernimmt die Kosten für die Versicherung der Filme vor Ort, in Höhe des Kopienwerts von der Ankunft in Wiesbaden bis zur Rückgabe an das Transportunternehmen.
  14. Nur der Rechteinhaber oder sein Bevollmächtigter kann den Film zur Teilnahme am Festival anmelden. Er ist einverstanden, dass das Festival Ausschnitte aus dem Film für die Öffentlichkeitsarbeit benutzt. Das Festival bittet darum, eine VHS-Kopie des Films zu Archivzwecken zu behalten.
  15. Die Anmeldung des Films zum Festival bedeutet die Anerkennung der Festival-Richtlinien.
  16. Die Festivalleitung hat das Recht, in bestimmten und begründeten Fällen Sonderregelungen zu treffen und Ausnahmen zuzulassen, jedoch nur in Übereinstimmung mit den internationalen Richtlinien.
  17. Gerichtsstand ist Frankfurt am Main.